Tour 2014-2015
Tour 2009-2011
Weinschmitts
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Home
36. Der Abschied
Wie die Zeit vergeht, sagt Elke, jetzt sind wir schon fast 5 Monate hier in Nepal, ich fühle mich hier so wohl, als wäre ich schon Jahre hier. Wir haben überhaupt nicht gemerkt, wie schnell die Zeit vergangen ist. Das hängt vielleicht damit zusammen, dass wir so große Turbulenzen hinter uns haben. Natürlich erinnert man sich gerne an die guten Erlebnisse, doch es gab auch einige heikle Situationen.

weiter lesen ...

35. Das Team
So langsam bekommen wir Ordnung in den Laden und es zeichnet sich eine geradlinige Struktur ab. Joe läuft nur noch mit einem Lächeln herum, es gefällt ihm, in seinem Urlaub so gut, dass er sich fast jeden Abend mit Jamason Whisky die Kante gibt.

weiter lesen ...

34. Unsere Burg
Da wir wieder einmal den billigsten Flug über ein indisches Reisebüro nach Nepal gebucht haben, stehen wir am Flugafen in Bangkok und warten auf den Flieger, der nicht kommen will. Der Abflug über Bangladesh verspätet sich um 4 Stunden, das heißt, dass wir unseren Anschlußflug von Dhaka nach Khatmandu verpassen. Das wird spannend, sage ich zu Elke, zumal keine weiteren Flieger an diesem Tag aus Bangladesh heraus fliegen, so die Auskunft der Stewardess.

weiter lesen ...

33. Freunde aus der Heimat
Die Annapurnarunde hat uns doch ganz schön angestrengt. Deshalb erholen wir uns erst einmal mit Relaxen und Schwimmen, gutem Essen und gutem Wein. Sofia lädt uns zum Geburtstag ins Castle Resort zu einer Mitternachtsparty ein. Da es sehr spät wird und wir einiges getrunken haben, schlafen wir in einem der romantischen Bungalows. Bei einem reichaltigen irischen Frühstück fragen uns Sofia und Joe, ob wir nicht Lust hätten, ab Januar ihr Resort für 5 Monate zu leiten.

weiter lesen ...

32. Eine Bühne himmlischer Handlungen
Nachdem wir uns von meiner Geburtstagsparty einigermaßen erholt haben, beschließen wir, ins Gastehaus 'Moonland' zu wechseln. Chandra, der mit seinem Bruder dieses ein bißchen abseits gelegene Gästehaus betreibt, hat lange Zeit als Küchenchef für eine australische Hotelkette gearbeitet. Gemeinsam kochen wir die verrücktesten und ausgefallensten Menüvariationen, was wiederum den Angestellten, Elke und mir viel Spaß macht.

weiter lesen ...

31. Streik, Streik, Demo - Crazy
Eigentlich wollten Elke und ich schon längst auf dem Annapurna-Trail sein, doch die starken Regengüsse lassen es nicht zu. In den Bergen gibt es gefährliche Erdrutsche, deshalb bitte ich Elke noch etwas zu warten, und außerdem möchte ich meinen Geburtstag mit Freunden in Pokhara und nicht einsam in den Bergen ohne Wein feiern.

weiter lesen ...

30. Skype Party
Nach zwei Tagen haben wir uns die meisten Sehenswürdigkeiten in Kathmandu angesehen, nun wird es höchste Zeit, dass wir uns um den Wein für unsere Skype-Party kümmern. Die erste Wein-adresse ist schlichtweg ein Reinfall, es gibt fast nur alte Weißweine und im Rotweinbereich sieht es auch nicht gut aus. Da gefällt es mir im Greenland schon besser. Hier sind alle großen Massenwein-güter aus Australien, Südafrika, Chile, Frankreich und Italien vertreten. Das Verrückte ist, dass die Rotweine oft jünger sind als die Weißweine. So ganz überzeugt bin ich noch nicht, deshalb machen wir uns auf die Suche nach Kirens Weinkeller. Er ist gar nicht so einfach zu finden, weil der Wein-keller irgendwo versteckt in einem Hinterhof liegt und das Ganze in Wirklichkeit ein chaotisches Abstelllager ist. Umso mehr bin ich überrascht, junge, gute Weißweine aus guten Weingütern zu finden und die Preise sind akzeptabel.

weiter lesen ...

29. Der Tod schmeckt süßlich bitter
Der freundliche Besitzer unseres Gästehauses kocht uns noch in der Nacht eine heiße Nudelsuppe, dazu trinken wir unser erstes nepalesisches, gut gekühltes Bier. Elke meint, was kann das leben doch so schön sein. Vor ein paar Stunden hatten wir noch Todesängste und jetzt sitzen wir hier in einem schönen Garten und fühlen uns wie die Könige. Am nächsten Morgen erkunden wir die rund 200.000 Einwohner zählende Stadt Pokhara, die auf etwa 850m liegt. Wir laufen hinunter zum Phewa Lake, wo wir an Banken, Reisebüros, Läden für Trekkingbedarf und unzähligen Souvenir-Shops vorbei kommen. Elke entdeckt den ersten Supermarkt, in dem wir wie zwei Kinder in einem Spielzeugladen herum laufen. Ich entdecke sofort das Weinregal, das mit Weinen aus Chile, Süd-Afrika, Australien und sogar aus Frankreich und Italien gefüllt ist. Die Weißweine sind alle total veraltet und nicht mehr genießbar, dafür sieht es im Rotweinbereich besser aus, sogar die Preise von 4 bis 8 Euro sind für uns bezahlbar.

weiter lesen ...

28. Welcome to my Nepal
Endlich - nach 3 Tagen Dauerregen blinzeln die ersten Sonnenstrahlen durch unser kleines Fenster. Es ist noch früh am Morgen, als wir auf unsere Räder steigen, vor uns liegen 125 Kilometer bis zu unserem ersten Stop Chisapani. Wir fahren auf einer dampfenden, gut ausgebauten, asphaltierten Straße. Das erste was uns auffällt sind die sauberen Straßenränder, nirgendwo liegt Müll herum, keine einzige Plastikflasche ist zu sehen. Autos gibt es kaum welche, hier und da kommt uns ein Bus entgegen, einige haben Ochsenkarren oder Fahrräder, was uns natürlich besonders gut gefällt. Die meisten Nepalesen sind jedoch zu Fuß unterwegs und was sie alles auf dem Kopf oder auf dem Rücken tragen ist beachtlich. Wir radeln gerade an einem Reisfeld vorbei, als uns eine Stimme etwas Unverständliches zuruft. Erst beim näher Kommen verstehen wir die Worte, die sich immer wieder wiederholen. Doch woher kommt die Stimme? Als Elke einen kleinen, fröhlich lachenden Jungen entdeckt, der wie ein Hampelmann aus dem Reisfeld hochspringt und uns mit den Worten 'Welcome to my Nepal' empfängt.

weiter lesen ...

27. No more Dhal
Die letzten 200 Kilometer zur nepalesischen Grenze radeln wir durch Reisfelder, hier leben überwiegend arme Bauern und es gibt keine Infrastruktur. Wir übernachten fast nur noch in heruntergekommenen schäbigen Unterkünften, deshalb müssen wir unseren Ekelfaktor nochmals nach unten korrigieren. Der Himmel hat seine Schleusen aufgemacht, von morgens bis abends radeln wir im Regen, der manchmal so heftig ist, das swir die Straße nicht mehr erkennen.

weiter lesen ...

26. Unter Hindu Pilgern
Auf den letzten 100 Kilometern vor Rishikesh wächst die Pilgerschar unaufhörlich an. Zuerst sind es nur vereinzelte Wanderer, danach kommen Radfahrer und Mopedfahrer dazu und zum Schluss sehen wir Traktoren mit riesigen Anhängern, vollgestopft mit Orange gekleideten Pilgern. Sie alle, die meisten von ihnen sind Männer, sind in seliger Feierlaune. Einige singen Lieder, doch die Jungen unter ihnen haben große Musikboxen dabei, aus denen ein ohrenbetäubender Lärm erschallt.

weiter lesen ...

25. Zorbing und Yaksking
Fassungslos stehen Elke und ich mitten in Manali in einem Lichtermeer und einem ohrenbetäubenden Lärm. Tausende von Indern machen hier Urlaub oder verbringen hier ihre Flitterwochen. Die Reichen geizen hier nicht mit ihrem Luxus, die meisten von ihnen sind reiche Sikhs, die ihre Frauen in edle Saries hüllen und mit Gold behängen.

weiter lesen ...

24. Men at Work
In Keylong finden wir in einem freundlichen Gästehaus ein einfaches Zimmer mit einem kleinen Balkon, auf dem wir die letzten Sonnenstrahlen des Tages genießen. Wir sitzen nebeneinander, schauen nach oben in die Berge und jeder versucht, das Erlebte der letzten Wochen zu verarbeiten. Elke sagt: „Es war eine gute Entscheidung, nach Kaschmir und Ladakh zu reisen. Ich bin froh, dass ich diese liebenswerten Menschen und ihre Jahrhunderte alte Kultur kennen lernen durfte.“ Dabei wird Elke sehr melancholisch und ich nehme sie in den Arm und sage zu ihr. Das ist eben unsere Reise, sie ist etwas ganz Besonderes, was man nicht mit Geld bezahlen kann und außerdem sind wir ja noch am Anfang. Ich bin fest davon überzeugt, dass noch viele Erlebnisse und Abenteuer auf uns warten.

weiter lesen ...

23. Höllentrip über die Berge
Elke hat es wieder einmal geschafft, die über 30 Kilogramm Gepäck pro Fahrrad in unseren Packs gleichmäßig zu verteilen. Die ersten 47 Kilometer am Indus entlang gestalten sich noch sehr einfach, doch ab Ubshi verlassen wir das Industal in einer Höhe von 3700 m. Von nun an geht es ständig bergauf.

weiter lesen ...

22. Buddhistische Klöster
Wir haben uns schon viele Gompas, buddhistische Klöster, angeschaut, doch Elke fehlen noch ein paar wichtige, außerdem findet nächste Woche in Lamayuru das Maskenfest statt, was sich Elke auf keinen Fall entgehen lassen will. Da es mit dem Fahrrad sehr mühsam und zeitaufwendig ist, mieten wir uns ein Motorrad. Sam und Even sind sofort mit von der Party. Allerdings kann unsere Maschine mit den schweren Bulletmaschinen der Aussies nicht mithalten.

weiter lesen ...

21. Bei den Nomaden
Eigentlich wollten wir uns von den Strapazen der Überquerung des 5606m hohen Kardung La erholen, doch Eva und Daniela überreden uns, mit ihnen gemeinsam einen dreitägigen Ausflug ins Rupsu-Tal zum See Tso Moriri zu unternehmen. Hierfür braucht man wieder einmal eine Sondergenehmigung, weil das Tal direkt an der chinesisch-tibetischen Grenze liegt.

weiter lesen ...

20. Dem Himmel so nah
Am Morgen des neunten Juni werde ich um 5 Uhr von den singenden Mönchen hoch oben in der Gompa aus dem Tiefschlaf gesungen. Ich schaue aus dem Fenster, alles ist noch grau in grau, die zart grünen Blätter der Pappeln wiegen sich leise im Wind, alles sieht nach einem perfekten Tag aus.

weiter lesen ...

19. Zum Frühstück einen Viertausender
Mit brechend vollen Packs starten wir zu unserer ersten kleinen Expedition in den Himalaya. 435 Kilometer von Srinagar Kaschmir über drei Pässe von 3500-4300m Höhe nach Leh Ladakh. Die Informationen über diese Strecke sind sehr dürftig. Niemand kann hier in den Bergen das Wetter vorhersagen, deshalb sind wir auf alles vorbereitet.

weiter lesen ...

18. Im Norden Indiens
Wir verlassen Amritsa in Richtung Kaschmir und je weiter wir nach Norden radeln, desto grüner und bergiger wird die Landschaft. Kaschmir zählte lange Zeit zur gefährlichsten Ecke der Welt und damit sich hier die Pakistanis und Inder nicht die Köpfe einschlagen, hat man zur Sicherheit aller 1.000.000 Soldaten stationiert. Selbst beim Pinkeln muss man aufpassen, dass nicht ein Soldat im Kampfanzug hinter einem steht.

weiter lesen ...

17. Betze-Stimmung an der indisch-pakistanischen Grenze
Die letzte Zugfahrt hatte Elke und mich doch ganz schön erschüttert, deshalb gehen wir an diese Nachtfahrt mit sehr viel Skepsis heran. Doch manchmal kommt es anders als man denkt.

weiter lesen ...

16. Keine Angst vor'm Zahnarzt
Aus dem Tagebuch von Elke ...

weiter lesen ...

15. Geister in Indien
Als wir in Deutschland unsere Fahrräder bepackten und auf Reisen gingen, sorgten wir schon Zuhause für großes Aufsehen. Das hängt schon mal daran, dass unsere Fahrräder mit all den Packs eher aussehen wie schwere Motorräder. Da machen selbst Freunde und Bekannte große Augen und sagen, ach du lieber Gott, was habt ihr denn alles dabei? Das Ganze hängt natürlich davon ab, wie lange man plant, auf Reisen zu gehen. Zum Zweiten ist zu beachten, ob man nur in warmen Regionen reist oder auch kältere Gebiete miteinbezieht. Zum Dritten hängt vieles von der Infrastruktur der bereisten Länder ab.

weiter lesen ...

14. Schnurrbart ist nicht gleich Schnurrbart
In ganz Rajasthan gibt es keinen Mann ohne, es sei denn, er ist noch sehr jung und auf der Suche nach einer hübschen Frau. Somit ist auch meine Zeit als Schnurrbartträger hier in Indien gekommen.

weiter lesen ...

13. Jaisalmer, ein Wüstentraum
Radsch hatte uns empfohlen, die 250 Kilometer nach Jaisalmer mit dem Morgenbus zu fahren, da ist es noch angenehm kühl. Für diese Strecke durch eine öde steinerne Wüstenlandschaft brauchen wir 5,5 Stunden, was schon rekordverdächtig ist. Kurz vor Jaisalmer stoppt uns ein Jeep, ein junger Mann kommt auf uns zu und spricht uns an. Radsch aus Jodhpur hätte ihn gebeten, uns eine Unterkunft zu besorgen. also wechseln wir die Fahrzeuge und fahren mit ihm in sein sogenanntes Gästehaus.

weiter lesen ...

12. Hitzerekord in Rajasthan
Wir verlassen Udaipur nur ungern, denn wer weiß schon, wo es wieder ein Kaffee Edelweiß gibt. Elke und ich radeln in das 75 Kilometer entfernte Kumbalgarth. Hier gibt es eine unglaubliche steinerne Festungsanlage die 1100 Meter hoch im Aravalligebirge liegt. Ein kolossaler Bau, der förmlich in den Himmel ragt, erbaut irgendwann im 15. Jahrhundert von Maharadscha Kumba. Er ist eines der wichtigsten und uneinnehmbaren Forts der Mewar, die sich in Zeiten der Gefahr hierher zurück zogen.

weiter lesen ...

11. Post vom Maharadscha
Von Needbusch aus radeln wir die 118 Kilometer nach Udaipur in einem Tag. Dabei fahren wir zum ersten mal auf dem Express- Highway, auf dem wir den Seitenstreifen ganz für uns alleine haben. Ein Express- Highway ist mit der Deutschen Autobahn zu vergleichen, nur dass hier auch Esel, Ochsenkarren, sogar Kamele, Fußgänger und Radfahrer zugelassen sind. Seit 60 Kilometern radeln wir im Bundesland Rajasthan und ich habe schlagartig das Gefühl, das es hier viel sauberer ist als in Madhya Pradesh, was ich allerdings nach weiteren 40 Kilometern wiederrufe.

weiter lesen ...

10. Genußreisen in Indien
Noch in der Nacht entscheiden wir, ein Stück mit dem Zug zu fahren bis die Straßen wieder einigermaßen gut befahrbar sind. In den verschiedensten Reiseführern ist zu lesen: "Zug fahren gehört zu den größten Genüssen Indiens". Alle Reisende, die wir bis jetzt kennen gelernt haben, fanden Zug fahren in Indien absolut Klasse. Allerdings haben sie uns nie verraten, in welcher Klasse sie gebucht haben. Immerhin gibt es grundsätzlich sechs verschiedene Klassen. Für Abteile der 2. Klasse ist keine Reservierung erforderlich.

weiter lesen ...

9. SOS - Hilfe aus Deutschland
Wir streifen Madhya Pradesh, das vor der Trennung Chhattisgarh im Jahre 2000 mit über 59 Millionen Einwohnern der größte Bundesstaat Indiens war. Obwohl dieses Gebiet aus einer Fläche von 308,000 Quadratkilometern besteht, hat es außer ein paar interessanten Nationalparks und den erotischen Tempelreliefs in Khajraho nicht allzu viel zu bieten. Deshalb lassen Traveller es auf ihrer Durchreise links liegen. Hinzu kommen die schlechten Straßen mit ihren Schlaglöchern, was wir hier am eigenen Leibe und am Fahrrad zu spüren bekommen. Die durchschnittliche Reisegeschwindigkeit eines Autos oder eines Busses liegt bei 20 Stundenkilometern. Vor allem in bergigeren Gegenden ist das Radfahren bei Dunkelheit nur etwas für Lebensmüde.

weiter lesen ...

8. Elke's spektakulärer Abgang
Eigentlich wollte ich an der Küste entlang radeln, doch Elke überredet mich, ins Landesinnere auf die Berge zu nach Nahsik zu radeln. Wir haben Glück: der Wind schiebt uns in nord-östliche Richtung. Nach 102 Kilometern finden wir direkt am Highway ein günstiges Motel mit einem guten vegetarischen Restaurant. Da wir die Fahrräder nicht mit auf's Zimmer nehmen dürfen, wird extra der hauseigene Wachmann mit der großen Aufgabe, die Fahrräder zu bewachen, bedacht, was er sichtlich als seine Herausforderung annimmt.

weiter lesen ...

7. Mumbai (Bombay) - Drei Tage XXL
Elke und ich schlafen, seit wir von Goa losgefahren sind, zum ersten Mal so richtig aus. Danach wird ausgiebig gefrühstückt, bevor wir ganz locker die nur 11 Kilometer zum Ablegepunkt der Fähre in Angriff nehmen. Der Besitzer des Hotels erzählt uns kurz vor der Abfahrt, dass es zwei Ablegestellen gibt, da die eine Fähre nur Passagiere mitnehmen darf.

weiter lesen ...

6. Würgeengel und Klopapierphobie
Wir stehen wieder einmal an einem Fluss und warten auf eine Fähre, die uns von Goa nach Maharashtra bringen soll, eine Region, die völlig anders ist als Goa. Das zeigt schon der Vergleich von der Fläche Goa: 3701 Quadratkilometer, Maharashtra 307 690 Quadratkilometer, Bevölkerung Goa 1,34 Millionen. Maharashtera: 96,8 Millionen. Auch die Sprachen sind teilweise unterschiedlich, so wird in Goa Konkani, Marathi, Hindu und Englisch gesprochen und in Maharashtra fast nur Marathi, was wir sehr schnell feststellen.

weiter lesen ...

5. Juppies, Hippies, Grufties und Junkies
In Indien braucht man garantiert keinen Wecker. Sobald der Morgen graut, fangen nicht nur die Vögel an zu singen, nein, jeder, der einen fahrbaren Untersatz hat und eine intakte Hupe besitzt, probiert aus, ob sie auch wirklich noch funktioniert. Deshalb stehen Elke und ich schon um 7 Uhr an der Fähre, die uns über den Mandovi-Fluss bringt. Wir stehen mit hunderten von Menschen, die meisten mit Mopeds und warten auf die Fähre, die von weitem wie ein total überfülltes untergehendes Floß aussieht.

weiter lesen ...

4. Jetzt geht's los - Wir verlassen Goa
Heute Abend wollen wir zu Radschan, in seinem Restaurant haben wir des öfteren lecker gegessen. Zum einen kommen wir zu ihm, weil er mit seinem Turban, seinem Vollbarrt und seinen strahlenden Augen für mich den waschechten Inder verkörpert. Zum anderen hat er die schmackhafteste indische Küche von Colva.

weiter lesen ...

3. Auf neuen Wegen - Indien - Goa
Zunächst einmal möchten Elke und ich uns bei Euch für die unzähligen Abschiedsfeten bei Euch und bei uns (so ca. 10-15) bedanken, Ihr habt uns den Abschied wirklich nicht leicht gemacht. Für alle, die in Urlaub, krank oder sonstwie verhindert waren, hoffen wir, dass wir uns bei unserer Rückkehr gesund wiedersehen ...

weiter lesen ...

2. Der Countdown läuft
Meine schlechte Laune, meine Unzufriedenheit und meine Einstellung zum Leben haben sich bei mir schlagartig verändert. Mein ganzes Denken ist wieder positiv eingestellt, keine Arbeit ist mir zu viel, selbst in meinem Umfeld scheint wieder alles im Lot zu laufen. Bis zu unserer Abreise sind es immer noch 5 Monate, eigentlich genügend Zeit, um alles zu organisieren.

weiter lesen ...

1. Die Entscheidung
Das ganze Leben lang muss man Entscheidungen treffen, die manchmal belanglos und unwichtig sind, doch manche Entscheidungen verändern dein Leben grundsätzlich. Viele Menschen drücken sich vor Entscheidungen, weil sie Angst vor einer Veränderung haben, die vielleicht unangenehme Folgen haben könnte. Manche Entscheidungen werden spontan getroffen, man steht vor einem Schaufenster, sieht ein schickes Kleid oder einen eleganten Anzug und man will es unbedingt haben. Andere Entscheidungen wiederum werden in einer Bier- oder Weinlaune getroffen, die meisten davon bereut man wieder am nächsten Tag.

weiter lesen ...