Tour 2014-2015
Tour 2009-2011
Weinschmitts
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Home

<<< Elke's spektakulärer Abgang Genußreisen in Indien >>>

SOS - Hilfe aus Deutschland

Hallo Ihr lieben Zuhause Gebliebenen ...
Wir streifen Madhya Pradesh, das vor der Trennung Chhattisgarh im Jahre 2000 mit über 59 Millionen Einwohnern der größte Bundesstaat Indiens war. Obwohl dieses Gebiet aus einer Fläche von 308,000 Quadratkilometern besteht, hat es außer ein paar interessanten Nationalparks und den erotischen Tempelreliefs in Khajraho nicht allzu viel zu bieten. Deshalb lassen Traveller es auf ihrer Durchreise links liegen. Hinzu kommen die schlechten Straßen mit ihren Schlaglöchern, was wir hier am eigenen Leibe und am Fahrrad zu spüren bekommen. Die durchschnittliche Reisegeschwindigkeit eines Autos oder eines Busses liegt bei 20 Stundenkilometern. Vor allem in bergigeren Gegenden ist das Radfahren bei Dunkelheit nur etwas für Lebensmüde.
Die drei Tage Zwangpause in Dar tun mir auch ganz gut. Besonders genieße ich es, seit langer Zeit wieder einmal alleine On Tour zu gehen. Auch wenn es Elke nicht gut geht und sie mehr Zeit auf der Toilette verbringt als im Bett. Ich habe sie mit der besten Medizin versorgt und jetzt gibt es nur noch eins: Bettruhe.Früh morgens schlendere ich, nachdem mich der Muezzin aus dem Bett gesungen hat, durch die lauten und engen Gassen. Ich versuche das Treiben und das ganze Gewusel um mich herum in mir aufzunehmen. Der betäubende Lärm des Busbahnhofs ist fast nicht auszuhalten. Hier stehen Tausende, die auf ihren Bus warten. Jede Gesellschaft gibt über einen Lautsprecher Ankunftszeiten und Abfahrtzeiten bekannt. Dabei versucht einer den anderen in seiner Lautstärke zu übertönen. Ich laufe an vielen Fruchtständen vorbei, die Mangos, Bananen, Ananas, Melonen und Granatäpfel verkaufen, einige davon machen schmackhafte Fruchtsäfte.

Gleich nebenan werden indische Fahrräder repariert, die nicht das Geringste mit unseren Fahrrädern zu tun haben. Alle Fahrräder werden nur in einer Größe gebaut, das heißt, jeder muss zusehen, wie er damit klarkommt, nur das Verstellen des Sattels ist möglich. Eine Gangschaltung sucht man vergebens, die gesamte Kraftübertragung besteht aus einem Zahnkranz. Doch was so mancher Inder aus dieser Übersetzung herausholt ist beachtlich. Überholen wir beispielsweise einen vor uns dahin schleichenden Radfahrer, können wir im Rückspiegel beobachten, wie aus einem müden Radler ein Lance Armstrong wird. Er beißt sich förmlich in sein eisernes Gefährt und setzt alles daran, uns zu überholen, auch wenn er nach 500 Metern am Straßenrand wie ein Maikäfer auf dem Rücken liegt und hyperventiliert. Die Bremsbeläge, die aus einem Stück Hartgummi geformt sind, drücken beim Bremsen von oben auf die Reifen oder von der Seite auf die Felgen. Da die meisten ihre Gummis verschlissen oder verloren haben, bremsen sie mit ihren Sandalen oder mit ihren Flip-Flops am Reifen oder auf dem Asphalt. Ein indisches Fahrrad kostet nagelneu umgerechnet 30 EURO, deshalb fällt es uns sehr schwer, den wahren Wert unserer Fahrräder zu nennen, den hier jedermann wissen will.

Ich zeige dem Besitzer eines Radladens meinen mitgebrachten Fahrradpack. Er schaut sich das von den Ratten gefressene Loch an, nickt kurz mit dem Kopf und fängt an, in seinem Chaos nach extra großen Fahrradflicken zu suchen. In der Zwischenzeit werde ich von einem Schneider nebenan zu einem Chai eingeladen. Der Schmied sowie der Kioskverkäufer kommen von der anderen Straßenseite gelaufen, hinzu gesellen sich noch ein paar andere Interessenten. Alle sind sie am diskutieren, wie man am besten das Rattenloch repariert. Nach einer Stunde ist das Loch mit viel Kleber und einem LKW- Flicken für 20 Rupien fachmännisch vulkanisiert. Anschließend suche ich verzweifelt einen Internetzugang. In einem Hinterhof werde ich bei ein paar Computerfreaks fündig. Während ich seit langer Zeit wieder einmal Kontakt zu meinen Angehörigen habe, laden die Jungs vor mir Pornos herunter, was hier unter hoher Strafe steht. In einem Kiosk kaufe ich für Elke ein paar Kekse, Coca Cola und Bananen zum Abendessen, in der Hoffnung, dass der Dünnpfiff gestoppt wird.

Nachdem sich Elke wieder besser fühlt, satteln wir unsere Räder und fahren in Richtung Ratlam. Man versichert uns, dass die Straße zwar gerade neu gebaut werde, aber sie sei gut befahrbar. Darauf hätten wir uns besser nicht eingelassen. Vor uns liegt eine 125 Kilometer lange Baustelle, die in keiner Weise etwas mit einer Baustelle in Europa zu tun hat. Das Ganze sieht eher aus wie eine zertrümmerte Mondlandschaft, in der man nicht mehr weiß, wo hinten und vorne ist. Fünf Stunden lang sind wir am Schieben, Ziehen und Heben durch Sandpisten und Geröllhalden. Wir sind am Schwitzen und am Fluchen und sehen verdreckt aus, wie durch den Schlamm gezogen. Was wir unseren Rädern zumuten, ist das Äußerste. Nach 60 Kilometern ist es dann soweit: Ich fahre gerade unter einer halbwegs fertigen Brücke hindurch, als es in meinem Hinterrad fürchterlich kracht. Eine Speiche ist an der Innenseite meines Zahnkranzes gebrochen. Sofort blockieren die Hinterradbremsen, ein Weiterfahren ist unmöglich. Ich baue in brütender Hitze mein Hinterrad aus, um mir das Dilemma anzuschauen. Ausgerechnet an der Innenseite des Zahnkranzes ist die Speiche gebrochen. Das Reparieren ist nur durch Entfernen des Zahnkranzes möglich und dafür braucht man einen speziellen Abzieher, den ich natürlich nicht dabei habe. Ich hatte ihn zuhause gelassen, weil mein guter Freund und Fahrradspezialist Gerrit der Meinung war, so einen Abzieher findest du auf der ganzen Welt. Womit er fast recht hat, nur in Indien braucht man so einen Abzieher nicht: keine Zahnkränze - keinen Abzieher. Ich baue die hydraulischen Hinterradbremsen aus, um mit der gebrochenen Speiche weiterzufahren in der Hoffnung, dass nicht noch eine Zweite bricht.

Wir sind heil froh, dass wir es bis Ratlam schaffen. Sofort wird eine Unterkunft gesucht und danach ein Fahrradgeschäft - und das erweist sich als sehr schwierig. Nach langem Suchen finde ich einen Spezialisten, der bereit ist, mir zu helfen. Mit Schrecken stellen wir fest, dass nicht nur eine Speiche gebrochen, sondern die gesamte Felge verzogen ist und auch noch einen gewaltigen Höhenschlag hat. Mit viel Geduld, bringt er es tatsächlich fertig, die gebrochene Speiche zu reparieren. Uns beiden ist aber klar, dass das reparierte Hinterrad nur auf einer gut ausgebauten Straße hält und nicht für eine Weltreise, die wir noch vor uns haben, geeignet ist. Noch am Abend geht ein Hilferuf an Gerrit nach Erfurt: SOS - brauchen dringend ein komplett neues Hinterrad. Kurze Zeit später kommt die Antwort: Wird sofort erledigt, wo soll ich das neue Hinterrad hinschicken? Von einer Inderin, die in Deidesheim lebt, hat Elke immer wieder gesagt bekommen: Wenn ihr irgendwann einmal Hilfe in Indien braucht, bitte sofort melden, jetzt war es so weit. Am nächsten Tag haben wir eine Adresse und Anlaufstelle in Jaipur, wo Gerrit das neue Hinterrad per DPD hinsendet. Da wir aber bis dahin noch mindestens drei bis vier Wochen unterwegs sind, kann alles in Ruhe organisiert werden. Jetzt hoffen wir nur noch, dass das Hinterrad die nächsten 500 Kilometer durchhält ...

Das alles ist demnächst in unserem neuen Buch
"Weinschmitt's kulinarische Weltreise" zu lesen ...

Mit den liebsten Grüßen
Die Weinschmitts
Elke und Louis

<<< Elke's spektakulärer Abgang Genußreisen in Indien >>>